Springe zum Seiteninhalt

Nutzen

Was Sie bei der Nutzung und Produktion von OER beachten sollten sowie weitere Möglichkeiten, OER zu finden

Didaktische Planung

Bevor Sie eine eigene Lehr-Lernressource erstellen, sollten Sie sich folgende Fragen stellen und diese für Ihr Projekt versuchen zu beantworten:

  • Welche Zielgruppe möchte ich erreichen? 
  • Welche (Lern-)Ziele sollen meine Lernenden damit erreichen?
  • Welche Inhalte sind für die Erreichung der Ziele notwendig? Welche Schlüsselthemen müssen vermittelt werden?

Als weitere Aspekte sind etwa Projektplanung und Lizenzierung zu bedenken. Schaffen Sie sich einen ersten Überblick über die Planung eines OER-Projekts in unserem OER-Canvas.

Weitere Einblicke in die Erstellung von OER bietet Ihnen unser OER-Leitfaden.

Lizenzierung von OER

Urheberrechtlich geschützte, nicht als OER lizensierte Materialien sind ohne Genehmigung nicht veränderbar und nicht einfach weiterverwendbar. Offene Bildungsressourcen machen es möglich, auf bestehenden Materialien von Fachkolleg*innen aufzubauen. So bleibt auch mehr Zeit für andere Aufgaben in die Lehre und die Betreuung der Studierenden.

Sollten Sie eine bereits bestehende offene Bildungsressource (OER) ergänzen, abändern, kürzen (sofern laut Lizenzierung erlaubt), muss eine neue Lizenz vergeben werden. Die gängigsten offenen Lizenzen stellen Creative Commons Lizenzen dar. Die Lizenzierung von Materialien wie zum Beispiel unter Creative Commons Lizenzen ermöglichen dabei eine transparente Nutzung und Weiterentwicklung.

Wie gehe ich bei der Lizenzierung meiner OER vor?

Schritt 1: Lizenzcheck

Wenn Sie bestehende Bildungsressourcen verwendet haben, gilt es zu prüfen, ob deren Lizenzen miteinander kompatibel sind. Beachten Sie dabei folgende Punkte:

  • Die zu verwendenden fremden Inhalte müssen über eine offene Lizenz (wie z.B. Creative Commons) verfügen
  • Fremde Inhalte (wissenschaftliche Texte, Zitate, Bilder etc.) müssen eindeutig gekennzeichnet (zitiert) werden.
  • Illustrationen als Designelemente müssen von Ihnen selbst oder mit einer offenen Lizenz versehen sein. 

 

Schritt 2: Auswahl der Lizenzen

Zwei Entscheidungen müssen hier getroffen werden:

1. Lizenz Typ

  • Zuerst bestimmen Sie die Art der Lizenz. 
  • Erfahren Sie mehr über die Offenheit der jeweiligen CC-Lizenzen hier. 
    • Diese Grafik bildet die verschiedenen Lizenzen im Spektrum zwischen größtmögliches Maß an Offenheit bis hin zum vollen gesetzlichen “Copyright” oder Urheberrechtsschutz ab.
  • Manche CC-Lizenzen sind „offener“ als andere. Das bedeutet, dass sie den Nutzer*innen mehr Freiheiten bei der Weiterverwendung von Materialien geben.

Für die Erstellung von Offenen Bildungsressourcen sind folgende Lizenzen zu empfehlen, da diese das Wieder- und Weiterverwenden der Inhalte erlauben: 

Bei der Auswahl einer geeigneten Lizenz unterstützt Sie der License-Chooser auf der CreativeCommons-Website

2. Lizenzfassung

Dann wählen Sie eine passende Lizenzfassung (international oder lokal portiert)

Schritt 3: Lizenzieren am Werk

Nun geht es an die Lizenzierung Ihres Werkes.

Ihre Bildungsressourcen müssen jene Informationen enthalten, welche die zukünftigen Nutzer*innen für die korrekte Wiederverwendung Ihrer Bildungsressource brauchen. Hierbei hilft Ihnen folgende TULLU-Regel:

Die TULLU Regel (von J. Muuß-Merholz & S. Borski for OERinfo – Informationsstelle OER (CC BY 4.0, www.open-educational-resources.de/oer-tullu-regel) hilft bei der Frage, wie und unter welchen Bedingungen kann ich eine neue Lizenz vergeben?

T Titel

Wie ist das Material benannt?

U Urheber*in

Wer hat das Material erstellt?

L Lizenz

Welche Lizenz wurde gewählt?

L Link zur Lizenz

Wo ist der Lizenztext zu finden?

U Ursprungsort(Vor allem bei der OER-Nachnutzung ist dieser Punkt zu beachten)

Wo ist das Material zu finden?

Licence App

Mit dieser App können Sie Ihre Bilder mit einem Wasserzeichen in Form eines CreativeCommons-Lizenzlogos versehen und das entstandene Bild via Mail, Facebook, Twitter und Co. teilen.

iOS

Android

OER nutzen

  • Suchen und finden Sie OER im OERhub.
  • Neben dem OERhub als dem Suchportal für den österreichischen Hochschulraum bestehen eine Reihe internationaler Portale. Die nachfolgenden Listen stellen einen ersten Einblick in die weltweite OER-Landschaft dar:

Sie kennen oder betreiben eine Metasuchemaschine für OER, die wir ergänzen könnten? Melden Sie sich bei uns, sodass wir diese in unsere Darstellung mitaufnehmen können.

OER aus Deutschland

HOOU

Die Hamburg Open Online University steht allen Interessierten offen und agiert als Zusammenschluss aller Hochschulen in Hamburg. Kurse aus unterschiedlichen Fachbereichen sind frei zugänglich und absolvierbar.

OER Späti

Dieses OER-Portal wird im deutschen Projekt „Digital gestütztes Lehren und Lernen in Hessen (digLL)“ entwickelt und betreut. Die Plattform stellt unterschiedliche OER aus hessischen Hochschulen zur Verfügung.

OpenLearnware

OpenLearnware kann als OER-Plattform der TU Darmstadt durch den offenen Quellcode uneingeschränkt genutzt und weiterentwickelt werden. OER, die gefunden werden können, sind in erster Linie Vorlesungsaufzeichnungen, die mit jeglichen Endgeräten nutzbar sind.

OpenRUB

OpenRUB – als Plattform für alle Fachbereiche der Ruhr-Universität-Bochum – werden unterschiedliche Präsentationsformate angeboten, wie Informationskurse, Youtube-Kanäle, aber auch Open Course Ware (OCW)-Kurse, die rechtlich sicher weiterverwendet und teils bearbeitet werden können.

TIB AV-Portal

Wissenschaftliche Filme aus Technik und Naturwissenschaft und anderen Disziplinen sind im Video-Portal der Technischen Informationsbibliothek Hannover auffindbar und können nachgenutzt werden.

ZOERR

Die UB Tübingen stellt OER aus dem Hochschulbereich durch das zentrale OER-Repositorium der Hochschulen in Baden-Württemberg (ZOERR) zur Verfügung. Die angebotenen OER können durchsucht und downgeloaded werden.

OER aus Europa

Open Media Bank - Media Hopper Create

Die University of Edinburgh bietet mit der Open Media Bank die für ihre MOOCs erstellten Lehrvideos frei zur Nutzung an.

sup numerique

Diese französische Plattform ermöglicht es Nutzer*innen OER der „L’Université Numérique“ – der Zusammenschluss 6 digitaler Universitäten (UNT) – zu durchsuchen und nachzunutzen.

Xpert

Die Plattform der University of Nottingham aus dem Jahr 2009 lässt Lehrende an einer Vielzahl an OER teilhaben.

OER weltweit

MERLOT

Dieses Service der California State University macht OER zugänglich. Die Datenbank kann mittels unterschiedlicher Parameter durchsucht werden.

MIT OpenCourseWare 

Nutzer*innen können OER erstellt am Massachusetts Institute of Technology (MIT) durchsuchen und nachnutzen.

OASIS

OASIS – Openly Availabdle Sources Integrated Search – lässt die Nutzer*innen 117 weltweite Repositorien nach freien Materialien durchsuchen. Gehostet wird diese Plattform von SUNY Geneseo, der Hochschule in New York.

OER Commons

OER Commons als öffentliche digitale Datenbank für Open Educational Ressources, mit Hilfe derer vorwiegend amerikanische OERhubs durchsucht werden können. Es können OER unterschiedlicher Art gefunden werden.

Open Textbook Library 

Eine amerikanische Datenbank mit peer-reviewed Veröffentlichungen zahlreicher Universitäten, die zur Nutzung lizenziert sind.

OER World Map

Die OER World Map lässt weltweit zahlreiche OER-Einträge durchsuchen nach unterschiedlichen Suchkriterien.

Teaching Commons

Suchportal für OER amerikanischer Hochschulen, das Lehrmaterial zur freien Nutzung auffindbar macht.